Stillen

Die Muttermilch enthält für Ihren Säugling wichtige Nähr- und Abwehrstoffe. Kein industriell hergestelltes Produkt kann sie gleichwertig ersetzen. Dazu fördert das Stillen die sehr intime Mutter- Kind-Beziehung.

Direkt nach der Geburt produziert die weibliche Brust, gesteuert von Hormonen, das so genannte Kolostrum, eine Art Vormilch. Dieses enthält unter anderem zahlreiche Eiweiße, die das Baby vor Infektionen schützen sollen, bis das eigene Abwehrsystem ausreichend entwickelt ist.

Die eigentliche Muttermilch enthält neben Wasser eine Zusammensetzung aus Proteinen, Kohlehydraten, Fett, Mineralien, Spurenelementen und Vitaminen, sowie zahlreiche Immunstoffe und Hormone für das Wachstum. Wie viel Milch in den Milchdrüsen der Mutter produziert wird, hängt von der Nachfrage und sogar der Zahl der saugenden Babys ab. Bekommen Sie also Mehrlinge, wird Ihre Brust auch mehr Milch produzieren. Sollten Sie sich hingegen entschließen, nicht zu stillen, sondern eine Ersatznahrung aus dem Fläschchen zu geben, wird sich die Milchproduktion Ihrer Brüste mit der Zeit von alleine einstellen.