Verlauf

Eine Schwangerschaft beginnt meist still und unbemerkt, bereichert Ihr Leben dann jedoch umso schneller. Damit Sie sich auf die einzelnen Phasen einer Schwangerschaft vorbereiten können, haben wir Ihnen hier einen „Ablaufplan“ erstellt, an dem Sie sich orientieren können.

Erster Schwangerschaftsmonat (1. - 4. Woche): Es dauert nur knapp sechs Tage, bis sich das befruchtete Ei in der Gebärmutterschleimhaut einnistet. Von jetzt an ist es an den Blutkreislauf der Mutter angeschlossen, doch normalerweise merken die werdenden Mütter davon noch gar nichts. Der Körper zeigt keine auffälligen Veränderungen, höchstens intuitiv spüren sie, dass etwas passiert ist. Auch die Ärzte können zu diesem Zeitpunkt noch keine konkreten Aussagen darüber treffen, ob es sich um eine Schwangerschaft handelt. Dies entscheidet sich endgültig erst mit dem ersten Herzschlag des Kindes, ca. 1-2 Wochen später.

Zweiter Schwangerschaftsmonat (5. - 8. Woche): Das Wunder des Lebens nimmt erste menschliche Züge an - schon nach so kurzer Zeit. In der 5. – 6. Schwangerschaftswoche kommt es zum ersten Herzschlag des Embryos. Das zentrale Nervensystem, Arme und Beine fangen an, sich zu entwickeln. Im Ultraschall können Ärzte vielleicht sogar schon erste Ansätze von Nase und Ohren des Embryos erkennen. Zum Ende des zweiten Monats sind alle Organe und Organsysteme im Prinzip angelegt. Der Körper der Mutter stellt seinen Betrieb auf Schwangerschaft um. Eisprung und Regelblutungen bleiben aus, dafür können sich erste Beschwerden einstellen. Doch keine Sorge: Übelkeit, Müdigkeit und Stimmungsschwankungen sind ganz normale Reaktionen des Körpers und der Psyche auf die Veränderungen. Wichtig ist es nun, die weiteren Schritte mit Ihrem Arzt zu besprechen.

Dritter Schwangerschaftsmonat (9. - 12. Woche): Die Augen, Ohren, Nase, Lippen und Zunge des Kindes bilden sich. Außerdem nehmen die inneren Organe wie Magen, Leber und Niere ihre Arbeit auf. In der 11. Schwangerschaftswoche entstehen die ersten Knochenzellen. Als Schwangere brauchen Sie in dieser Phase besonders viel Ruhe. Ihr Körper arbeitet für zwei Lebewesen, und das auch wenn Sie eigentlich „nichts tun“. Schlafen Sie viel und verbringen Sie viel Zeit an der frischen Luft. Bewegung ist genauso wichtig wie Ruhe, schließlich versorgen Sie so Ihr Kind optimal mit Sauerstoff. Nehmen Sie auf jeden Fall die ersten großen medizinischen Untersuchungen sehr ernst und wenden Sie sich bei Fragen umgehend an Ihren Arzt.